HafenCitySpeicherstadt

Kesselhaus Die ehemalige Kraftzentrale der Speicherstadt

Das Kesselhaus war früher das Kraftwerk der Speicherstadt Hamburg. Der Backsteinbau befindet sich an der Ecke „Am Sandtorkai“ und „Auf dem Sande„. Das Kesselhaus wurde zwischen den Jahren 1886 und 1887 vom Architekten Franz Andreas Meyer entworfen und errichtet. Während das Kraftwerk das Areal früher mit Strom und Heizwärme versorgte, ist es heute das InfoCenter der HafenCity.

Ehemaliges Kraftwerk der Speicherstadt

Kesselhaus und rechts die Maschinenzentral Station
Kesselhaus und rechts die Maschinenzentral Station

Das historische Backsteingebäude beherbergte früher neun Dampfkessel die mit Kohle betrieben wurde. Die Kohle gelangte per Boot vom anliegenden Kehrwiederfleet zu den Kesseln. Der erzeugte Dampf wurde anschließend unter der Straße zur rechts angrenzenden Maschinen-Zentralstation geführt. Dort befanden sich Maschinen zur Strom und Druckwasser-Erzeugung. Mit dem Druckwasser wurden damals Winden und Kräne in den Lagerhäusern der Speicherstadt über ein 14,5 Kilometer weites Netz betrieben.

Durch diese technische Neuerung konnten Waren schneller von den Schuten im Kanal und von der Straße in die höher gelegenen Stockwerke der Speicher gehoben werden. Daneben lieferte das Gebäudeensemble auch Strom für die erste elektrische Beleuchtung Hamburgs. Das Innere des Kesselhauses beherbergte einen Betriebs Trakt mit drei Geschossen und einer Kesselhalle. Früher verfügte das Kraftwerk auch über Schornsteine aus Backstein und mit einer Höhe von 40 Metern. Damals überragten sie die gesamte Speicherstadt.

   

Das Kesselhaus ist das ehemalige Kraftwerk der Speicherstadt für dessen Stromversorgung.

 

Franz Andreas Meyer war der Architekt des Kesselhaus

Buchtipp: Speicherstadt Story
Buchtipp: Speicherstadt Story

Franz Ferdinand Carl Andreas Meyer wurde 1837 geboren und stammte aus einer alten Hamburg Kaufmanns-Familie. Nach dem Besuch des Johanneum Gymnasium ging er zur Polytechnischen Hochschule Hannover, um dort Architektur zu studieren. Sein dortiger Lehrer war der bekannte Conrad Wilhelm Hase. Hase war Gründer der Hannoverschen Architekturschule, einer Stilrichtung, die die Renaissance des Bauen mit Ziegeln im norddeutschen Raum einleitete. Nachdem Studium im Jahr 1858 arbeitete Meyer bei der Königlich Hannöverschen Staatseisenbahnen. Dort entwarf er Hauptbahnhof wie den der Stadt Geestemünde. Vier Jahre danach nahm der Baumeister eine Stellung bei der Schifffahrts- und Hafendeputation in Hamburg an und wirkte am neuen Sandtorhafen mit. Als bald wurde er zum Ingenieur und technischen Bürochef unter dem damaligen Wasserbaudirektor Johannes Dalmann ernannt und war ab 1872 Oberingenieur für alle Verkehrsanlage und Erweiterungen der Stadt.

Schöpfer der Speicherstadt Hamburg

Für die Planung und Realisierung der neuen Speicherstadt Hamburg wurde ab 1883 die Baudeputation Hamburg beauftragt. Somit viel die leitende Aufgabe für das Projekt Andreas Meyer zu. Er gilt somit als Schöpfer der Speicherstadt in der Zeit von 1872 bis 1901. In seiner Dienstzeit prägte er zusammen mit Carl Johann Christian Zimmermann das Erscheinungsbild der Hansestadt Hamburg ganz maßgeblich. Daneben gestaltete Meyer ebenso die Hamburger Wallanlagen wie auch den neuen Friedhof Ohlsdorf. Zusätzlich war er an neuen Bauprojekten wie der Trostbrücke, Heiligengeistbrücke und der Feenteichbrücke beteiligt. Sogar an der Restaurierung des Wasserschloss Bergedorf legte Meyer Hand an. Der Bauingenieur Franz Andreas Meyer verstarb 1837 bei einem Kuraufenthalt in Bad Wildungen.

   


Motiv Kesselhaus Speicherstadt
Motiv Kesselhaus Speicherstadt

Das Kesselhaus für dein Zuhause

Verschönere dein Zuhause mit Motiven aus Hamburg. Wähle aus verschieden Aufnahmen und lass dir das Bild auf Leinwand oder im Holzrahmen liefern.

Alle Motive sind original „Made in Hamburg“ by Hamburgbilder.de

   

Onlineshop


Hafencity Entwicklungsstufen
Hafencity Entwicklungsstufen

Heutige Nutzung: HafenCity InfoCenter

Zwischen 1999 und 2000 wurde das Kesselhaus von den Architekten Gerkan, Marg und Partner umgebaut und restauriert. Für die gute Ausführung der Restaurierung erhielt das Gebäude 2002 sogar den Preis der Patriotischen Gesellschaft für Denkmalpflege. Anstelle der ehemaligen 40 m hohen Backstein-Schornsteine wurden Gitter-Zylinder aus Stahl aufgestellt – den heutigen Markenzeichen des Hauses. Seitdem beherbergt das Gebäude in der Speicherstadt das Informationszentrum (InfoCenter) der HafenCity. Aufgestellt ist dort auch ein großes Modell des neuen Stadtteil im Maßstab 1:500 sowie einem Modell der Elbphilharmonie. Das InfoCenter beherbergt auch ein anliegendes Café. Regelmäßige Führungen durch die HafenCity starten direkt hier im Gebäude.

Das Kesselhaus mit der HafenCity Information befindet sich hier auf der Karte:

   

Christoph Janß

Hallo, ich bin Christoph Janß, Blogger und Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für Geschichte, Architektur sowie Naturaufnahmen. In meiner Werbeagentur Alster-Marketing.com helfe ich Kunden beim Online-Marketing sowie der Erstellung von Websites & Online-Shops.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"