HSV Die Rothosen aus Hamburg

0/50 ratings

Der Hamburger Sport-Verein e. V. blickt auf eine über 100jährige Tradition zurück. Ihre Anfänge haben die “Rothosen” in Hamburg Wandsbek und Hamburg Hohenfelde. Die Gründungsgeschichte des HSV führte über viele spannende Stationen.

Rasen und Sitzplätze im HSV Stadion
Rasen und Sitzplätze im HSV Stadion

 

Die ersten Gründungsvereine bilden sich bereits im Kaiserreich

Ende des 19. Jahrhundert kam Fußball in Europa in Mode. Seinen Ursprung hatte der Ballsport unter anderem in England. Auch in Hamburg entstanden zu dieser Zeit viele neue Vereine in denen später auch Fußball gespielt wurde. Zwei davon waren der Leichtathletikvereine Hohenfelder SC sowie der Wandsbek-Marienthaler SC von 1884. Drei Jahre später gingen beide Vereine im Sport-Club Germania 87 auf. Viele Gründungsväter stammten aus dem Gymnasium Matthias-Claudius im Hamburger Stadtteil Wandsbek. Fußball wurde bei Germania jedoch erst ab dem Jahr 1891 gespielt.

   

Die Abkürzung “HSV” entsteht

Mit dem “Hamburger Fußball-Club” HFC entstand am 1. Juni 1888 der erste “reine” Fußball-Verein der Hansestadt. Er gehörte ebenfalls zu den Ursprungs-Vereinen des heutigen HSV. Eltern und Lehrer aus dem Wilhelm-Gymnasium in Hamburg-Harvestehude, zeigten sich begeistert vom neuen Ballsport und gründeten einen eigenen Verein. Nach dem Eintrag ins Vereinsregister im Jahr 1909 trug der HFC den Zusatz “e. V.” für eingetragener Verein. Fünf Jahre danach änderte der Hamburger Fußball-Club seinen Namen in “Hamburger Sport-Verein” (HSV). Grund hierfür war die Aufnahme weiterer Sportarten wie etwa Leichtathletik. Demnach musste ein Name her der etwas “allgemeiner” klang.

HSV Stadion für dein Zuhause

Weitere Vereine werden übernommen

Nach dem 1. Weltkrieg übernahm der HSV kleinere Sportvereine aus Hamburg. Diese waren wegen des Kriegs in wirtschaftliche Schieflage geraten oder verfügten nicht mehr über ausreichend Spieler. Darunter den FC Falke 06 aus Hamburg Eppendorf sowie den Sport-Club Germania (gegründet 1887). Hierdurch formte sich Stück für Stück der bis heute gültige Name “Hamburger Sport-Verein von 1888” (HFC-Germania-Falke). Der Name in Klammern wurde alsbald fallen gelassen und durch das ältere Gründungsdatum von 1887 des SC Germania ersetzt.

Aus dem “Sport-Club Germania 87”, “FC Falke 06” und dem “Hamburger Fußball-Club (HFC)” entsteht der HSV

   

 

Der HSV gewinnt die ersten Fußball-Meisterschaften in Deutschland

Auswärtsspiel bei Holstein Kiel 0:2 17. Februar 1957
Auswärtsspiel bei Holstein Kiel 0:2 17. Februar 1957

Abgesehen von Hamburg, wo der Verein das Fußball Geschehen dominierte, konnte der Verein auch bald national Erfolge erzielen. So etwa in den Jahren 1923 und 1928, wo die Hanseaten die Deutsche Meisterschaft gewannen. Später folgten die “Goldenen Jahre” der Hamburger. So konnte man 1960 (mit Uwe Seeler), 1979, 1982 und 1983 die Meisterschale in den Norden holen.

Auf beim DFB-Pokalfinale war man 1963 1976 und auch 1987 erfolgreich. Im Olympiastadion von Amsterdam gewann der HSV dann 1976/77 sogar den Europapokal der Pokalsieger. Im Jahr 1983 folgte schließlich der Europapokal der Landesmeister (heute UEFA Champions League) im Finale gegen Juventus Turin in Athen. Felix Magath schoss damals das entscheidende 1:0 in der achten Minute.

 

Die Vereinsfarben und das Wappen des HSV

HSV Logo "Raute"
HSV Logo “Raute”

Der HSV wählte als Trikotfarben die (Farben) Rot und Weiß. Dies geschah in Anlehnung an die beiden Farben der historischen Handelsvereinigung “Hanse” und dem Rot aus dem Wappen von Hamburg. Hinzu kamen noch die beiden Farben Blau und Schwarz, des Mitgründung Vereins Germania. Das bekannte

Das Flaggensignal "Der blaue Peter"
Das Flaggensignal “Der blaue Peter”

Logo des Clubs stellt ein ein weißes Quadrat dar, welches in der Mitte eines blauen Hintergrunds auf dem Kopf steht. Im Quadrat befindet zudem noch eine schwarze “Raute“. Als Ursprung des Logos werden häufig der HSV Spieler und Werbegrafiker Otto Sommer (1905-95) sowie Henry Lütjens genannt. Es gibt jedoch auch ein ähnlich farbiges Flaggensignal in der Schifffahrt, genannt “Blauer Peter“, dass für “Schiff will innerhalb der nächsten 24 Stunden den Hafen verlassen und die Mannschaft muss vom Landgang wieder an Bord kommen” steht.

Die Sportstätten des Hamburger Sport Verein

Anfangs wurden die Spiele des HSV am Rothenbaum, dem Gründungsort des HFC ausgetragen. Im Jahr 1953 zog der Verein in das neu gebaute Volksparkstadion in Hamburg-Stellingen um. Zwischen 1998 und 2000 ließ man es dann zu einem reinen, überdachten Fußballstadion ohne Tartanbahn umbauen.

HSV Stadion
HSV Stadion

Das neue Stadion verfügt über 57.000 Plätze, davon 10.000 Stehplätze, 3.620 Business-Seats und 711 Logenplätze. Das Stadion beheimatet auch das HSV Museum, in dem du die Geschichte des Vereins erleben kannst.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war das Stadion Austragungsort von vier Gruppenspielen und einem Viertelfinalspiel. Seit 2020 gehört das Grundstück des Volksparkstadions der Freien und Hansestadt Hamburg. Im Gegenzug erhielt der Verein ein Erbbaurecht bis 2087, muss jedoch das Stadion für die Europameisterschaft im Jahr 2024 modernisieren.

 

Tags
   

Chris

Hallo, ich bin Christoph Janß, Blogger und Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für Geschichte, Architektur sowie Naturaufnahmen. In meiner Werbeagentur Alster-Marketing.com helfe ich Kunden beim Online-Marketing sowie der Erstellung von Websites & Online-Shops.
Back to top button
Close
Close

News zu den schönsten Plätzen Hamburgs!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.